Anfliegen

LSV_Anfliegen_2018Kurzentschlossen haben wir uns entschieden in die neue Saison mit einem kleinen offiziellen Anfliegen zu starten. Nach einem nicht endenden wollenden Winter überraschte uns das ausgewählte Wochenende mit vorbildlichen Frühlingswetter!

Die Winde wurde aus dem Winterschlaf geweckt und vollzug zuverlässig einen Start nach dem anderen. Auch die RV8 aus Lechfeld schaute auf eine Stippvisite vorbei. Abgerundet wurde der entspannte und vielversprechende Tag durch einen geselligen Grillabend und gemütlichem Lagerfeuer.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Weitere Bilder folgen nach Genehmigung seitens der Bundeswehr.)

Advertisements

Tour nach Niederöblan

[OB] Am Ostermontag den 02.April 2018 war uns, das ist Markus Pech und Oli Becker, nach einem kleinen Ausflug in die Berge. Da wir unzählige Male nach Zell am See (LOWZ) geflogen sind, entschieden wir uns diesmal für einen Ausflug nach Niederöblan (LOGO) einem kleinen steirischen Dorf am Fuße des Grimmings. Gesagt, getan: Nach der Flugvorbereitung, vor allen Dingen dem maximal zu erwarteten Abfluggewicht später aus LOGO, war der Flug durchführbar. Dies ist von daher wichtig, da der Anflugplatz im Gegensatz zu Neuburg nur eine 730m lange Bahn hat und auf 2153ft MSL/653m liegt.
Ebenfalls liegt LOGO am Rande eines Naturschutzgebietes und von daher sind besonders An-und Abflugverfahren, sowie Höhen strikt einzuhalten. Gute Infos hierzu gibt es auf deren Webseite: http://www.club-sportunion.at/unser_flugplatz_logo.33.htm
Es wurde in Neuburg von der Piste 27, also in westlicher Richtung gestartet. Zunächst aus der Kontrollzone 01Richtung Norden und dann nach Osten raus. Wir blieben zunächst in 5500ft, um den Münchener Luftraum zu unterfliegen. Vorbei an Dingolfing stiegen wir langsam auf FL095 Richtung Salzburg, wo wir einige Zeit später die Freigabe erhielten durch den Salzburger Luftraum nach Niederöblan zu fliegen. Kurze Zeit später wurden wir mit einem wunderschönen Blick Richtung Süden auf die Berge belohnt.

Wir entschieden uns nach Rücksprache mit Radar einen etwas westlicheren Kurs beizubehalten, um den Dachstein noch zu bewundern. Vorbei ging es über den Wolfgangsee, dem toten Gebirge und westlich des Dachsteins. Ein weiterer Vorteil neben der tollen Aussicht dieser Route war der etwas längere und somit gut durchführbare Sinkflug, ohne sämtliche Zylinder schock zu kühlen. Das Dachsteinmassiv reicht bis 9800ft und bietet eine atemberaubende Aussicht auf das schneebedeckte Plateau und die Aussichtsplattform auf der Südseite. 02

Niederöblan selbst liegt im Tag umringt von hohen Bergen. Auch eine größere Hügelkette befindet sich aus Westen kommend, nordwestlich des Platzes und lässt den Flugplatz selbst erst etwas später erscheinen, als dem ein oder anderen für seine Landevorbereitung recht ist.
Am Boden angekommen ist alles schnell vergessen, bei einem leckeren Espresso bzw. Cappuccino lässt sich die Aussicht doppelt so gut genießen. Doch leider blieb uns nicht zu viel Zeit, denn wir wollten unseren Flugleiter nicht bis Sunset in Neuburg warten lassen.

03Also flogen wir nach unserem Start auf der Piste 04 in östlicher Richtung zunächst auf eine sichere Höhe, um im Tal Richtung Westen umzudrehen. Hierbei bieten sich Alpenflugkenntisse an, um die Luv und Lee Seiten und deren Verwirbelungen im Gebirge besser abschätzen zu können. Auch ist
LOGO für seinen Alpensegelflug bekannt, es kommt von daher auch zu viel „Traffic“ im doch recht schmalen Tal.
Der Weiterflug ging nun doch wieder über Zell am See (LOWZ) Richtung Innsbruck (LOWI), wo wir die Zugspitze in FL120 von Süden kommend überflogen.
Mit Hilfe von Wien Information, sowie den Innsbrucker Controllern ist dies überhaupt kein Problem gewesen, direkt über beide Flugplätze, sowie die Zugspitze zu fliegen.

04

In einem langen Enroute Decend ging es nun westlich am Ammersee vorbei, mehr oder weniger „IFR“; d.h. I Follow River den Lech entlang über Augsburg nach Hause.
Alles in allem ein sehr schöner Ausflug, den es sich lohnt zu wiederholen. Es empfiehlt sich gerade zu Beginn der Segelflugsaison allerdings vorher anzurufen, da mit erhöhten Verkehrsaufkommen gerechnet werden muss. Auch ist eine Einweisung in Form von sorgfältigen Studieren der zu Verfügung gestellten Power Point Präsentation und der An-/Abflugblätter wichtig, um Lärm in den anliegenden Gemeinden sowie Naturschutzgebieten zu vermeiden.
Bis zum nächsten Mal
Oliver Becker

Auf der Suche nach Rudolph

Das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende entgegen und ein Feiertag jagt den nächsten. Nach einer schönen Weihnachtsfeier, konnten wir auch die Weihnachtsfeiertage zum fliegen nutzen. So bot es sich an, warm eingepackt und mit den nötigen Weihnachtsaccessoires, auf die Suche nach einem fliegenden Schlitten zu gehen.IMG_20171224_131640_previewTrotz der angeblichen roten und hell leuchtenden Nase, konnte keiner von uns Rudolph und sein Gespann sichten. Die Flüge waren natürlich trotzdem super! Als dann nach dem Flugbetrieb alle Flugzeuge wieder in der Halle standen und jeder ziemlich durchgefroren war, konnten wir uns mit heißen weihnachtstypischen Getränken wieder aufwärmen 😉

IMG_20171224_142450_previewAber noch sind die Feiertage nicht „überstanden“. Der Jahreswechsel steht an und natürlich planen wir wieder ein traditionelles Silvesterfliegen! Egal wie das Wetter wird, treffen wir uns zu einem gemeinsamen Frühstück und schauen dann mal, ob es in die Luft oder in die Werkstatt geht. Genug zu tun gäbe es wahrscheinlich, aber bei gutem Wetter fällt es jedem Piloten natürlich äußerst schwer nicht fliegen zu gehen 😉

Und der Himmel ist doch rosa!

IMG-20171026-WA0003

Unsere Lena hat es getan! Nach einigen Jahren als Flugschülerin hat sie die Dinge selbst in die Hand genommen und im Sommer ihre Ausbildung in Niederöblarn / Österreich konsequent durchgezogen, in zwei Wochen Zeit ihre Ausbildung beendet und erfolgreich die Segelfluglizenz erworben. Dazu gratulieren wir von ganzem Herzen und wünschen ihr immer „happy landings“ und unvergesslich schöne Flüge.

Damit verstärkt sie nicht nur aktiv unsere Segelfluggruppe, sondern erhöht die Frauenquote um 100% 😉

 

 

Air2Air mit Hütter & Co

Seit einiger Zeit gibt es ein neues Segelflugzeug in unseren Hallen. Eine der wenigen, noch fliegenden Hütter Hü-17 ist nun im Privatbesitz in Neuburg stationiert! Das Design der Hü-17 stammt aus den 30er Jahren und die Hütter ist nicht nur aufgrund ihrer Größe ein echter Hingucker! Die Hütter wiegt nämlich gerade mal um die 100kg und hat nicht einmal 10m Spannweite. Das man damit trotzdem, oder gerade deshalb, viel Spaß in der Luft haben kann sieht man an dem breiten Grinsen der Pilotin. Die Temperaturen waren zwar schon ziemlich herbstlich, aber echte Oldtimerfreunde schreckt sowas natürlich nicht ab. Statt einer Lederhaube kam einfach eine Wollmütze zum Einsatz. Bevor die Saison allerdings ganz zu Ende geht, wollten wir noch ein paar Luft-Luft-Aufnahmen machen. Unsere Pa-18 eignet sich natürlich hervorragend, da man nicht nur recht langsam fliegen kann, sondern auch die seitliche Tür während des Fluges öffnen kann.

Natürlich war die Hütter DAS Fotomodell an dem Tag, aber auch Ka6 und ASK13 machen in der Luft eine gute Figur. So zogen die Segelflugzeuge ihre Bahnen über Neuburg und wurden dabei hin und wieder von unserer Piper begleitet. Am Ende des Tages waren dann ein paar tolle Ergebnisse von unserem Air2Air-Fotoshooting im Kasten.

DoDays2017

Auch in diesem Jahr waren wir wieder bei den DoDays am 12. und 13. August mit dabei. Trotzdem das Wetter am Samstag zu Beginn wenig Hoffnung gab, hatte es nachmittags erbarmen und wir konnten doch noch in ETSN starten. Zuerst flogen wir nach Lechfeld und holten dort unseren vierten Mann ab. Rechtzeitig zum Abendessen checkten wir entspannt und problemlos in Friedrichshafen ein. Für die Besucher war das Museum bereits geschlossen und aufgrund des ungemütlichen Wetters waren an diesem Samstag die angereisten Flugzeuge eher überschaubar. Nichtsdestotrotz fanden sich einige Piloten, Copiloten und Passagiere zum Pilotendinner auf der Terasse ein und feierten bei Livemusik bis in die Nacht.

Am nächsten Tag zeigte sich der Augustsonntag von seiner besten Seite wie aus einem Bilderbuch! Das merkte man auch an den Besuchermassen, die ohne Unterlass in das Museum strömten. Zum Mittagessen kam noch Martin mit seiner Familie mit der Piggi vorbei. Und da man bekanntlich aufhören soll wenn es am schönsten ist, flogen wir am Nachmittag wieder über Lechfeld zurück nach Hause.

Ein durch und durch gelungenes und schönes Ausflugswochenende, an dem wir viele alte Bekannte getroffen und einige neue Bekanntschaften geknüpft haben. Nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder mit von der Partie!

Winterschlaf? Auf keinen Fall

Ganz langsam werden die Tage wieder länger! Auch wenn noch Schnee und Eis die Landschaft zeichnen, kann man am Horizont schon den Frühling erahnen. Frühling heißt für die Mitglieder des LSV’s auch der Beginn einer neuen Flugsaison. Bis es jedoch soweit ist, wird der Winter für die alljährlichen Arbeitsstunden genutzt. Treu dem Motto „Es gibt immer was zu tun!“ putzen, polieren, schrauben und lackieren wir fast jedes Wochenende fleißig an unseren Flugzeugen.

Unsere XF war auch 2016 wieder viel in der Luft. Deshalb ist, neben den normalen Wartungsarbeiten, auch eine größere Inspektion fällig. Otto und Patrick investieren hier wirklich viel Zeit um unsere gelbe Piper wieder fit für die nächste Saison zu machen!20170113_125930

Bei den Segelfliegern sieht es auch nicht viel anders aus! Gut, eine Motorwartung brauchen wir hier nicht, allerdings findet in der Wintersaison auch jedes Segelflugzeug seinen Platz in der Werkstatt!20170128_143541

Gerade Segelflieger achten auf eine gute Politur, denn diese pflegt nicht nur den Lack und lässt das Flugzeug in der Sonne glänzen, (schließlich möchte jeder mit einem sauberen Flugzeug unterwegs sein) sie verringert auch die Reibung und lässt den Segler weiter gleiten 🙂

Der Winter bietet auch die Zeit, kreative Ideen aus der Saison umzusetzen und so unsere Flotte ständig zu verschönern. Hier bekommt unsere Do 27 gerade unser Vereinswappen verpasst.20170128_175503Am nächsten Wochenende geht es weiter und so lohnt es sich auch bei schlechtem Wetter auf den Flugplatz zu fahren, denn es gibt immer was zu tun!

3-Königs-Fliegen

Bei herrlichstem Winterwetter und bitterkalten Temperaturen haben wir das Beste aus diesem Tag geholt und die Flugsaison 2017 des LSV eingeleutet! Zum Beweis in Farbe fest gehalten: